Lackierung von Fensterprofilen

RAL Farbkarte

Anwendungsgebiet: PVC – Profile
Eigenschaften: schnelltrocknend
sehr kratzfeste Lackierung
Sehr gute Beständigkeit gegen Wetter,
Wasser, mechanische Verletzungen, Spirituosen
Gute Beständigkeit gegen verdünnte Laugen, Säuren und 50-prozentigen Alkohol.
Farbtöne: RAL-Farbkarte (NCS-Töne auf Anfrage)
Glanzgrad: Seidenglanz, 30 – 45 % Glanz
Lichtechtheits-Bewertung: 1 = sehr schlecht, 5 = sehr gut (s. Folgeseiten)

Besonderheiten:

  • Die Echtheitsnoten der Fenster RAL Lackierungen nach Graumaßstab DIN 54001 wurden durch das Süddeutsche-Kunststoffzentrum D 97082 Würzburg ermittelt und dienen als eine Art „Prüfzeugnis“ für Farben.
  • Die Lichtechtheit der jeweiligen Farbtöne wird um ca. 1 bis 2 Stufen erhöht, wenn der Emaillack mit Klarlack überspritzt wird.
  • Bei den mit „+“ gekennzeichneten Farbtönen ist eine Überlackierung mit Klarlack sehr empfehlenswert.
  • Bei Objekten mit unmittelbarer Seeklima-Belastung müssen alle Farbtöne mit Klarlack über lackiert werden.
  • Grundsätzlich sollten Farbtöne ausgewählt werden, die mindestens eine Lichtechtheit
  • 4 (gut) oder darüber (5) aufweisen. Dunkle Farbtöne, die eine sehr hohe Aufheizung des Kunststoffprofiles bewirken, werden trotz guter Lichtechtheit nicht empfohlen (siehe Spalte Bemerkung „n. e.“).
  • Kommen beim gleichen Bauvorhaben anderweitig beschichtete Elemente verschiedener Lieferanten zur Ausführung, so sind die Farbtöne und Glanzgrade entsprechend anzugleichen (bemustern!).

Reinigung von lackierten und folienbeschichteten Profilen

Reinigen und pflegen Sie die Oberfläche regelmäßig und sorgfältig. Wischen Sie mit einem mit Wasser befeuchteten Tuch über die Oberfläche. Bei stärkerer Verschmutzung verwenden Sie am besten eine herkömmliche Handseifenlösung und ein befeuchtetes Kunstledertuch.

Anschließend wischen Sie mit frischem Wasser nach. Lackierte Oberflächen sind erst nach 4 – 5 Wochen ausgehärtet. In dieser Zeit sollten mechanische Beanspruchungen vermieden werden. Abdeckbänder müssen für Acrylfarben zugelassen sein (z. B. Tesa 4172, 4438 oder 4880) und sind innerhalb einer Woche ohne Verwendung von scharfen Gegenständen wieder zu entfernen.

Verfärbungen des Frischwassers bei der Erstreinigung rühren von Farbnebelrückständen her und sind ganz normal.